Die Idee

In Europa werfen wir Unmengen weg, die Müllberge wachsen. Der Wert von Gebrauchsgegenständen wird wenig geschätzt und Nachhaltigkeit noch nicht groß genug geschrieben. Dinge, an denen nur wenig kaputt ist und die nach einer einfachen Reparatur problemlos wieder verwendet werden könnten, landen oft im Müll. Vieles, das heute hergestellt wird, hat eine vergleichsweise kurze Lebensdauer. Meist fehlen das nötige Wissen und Werkzeug für eine Reparatur. Hinzu kommt,  dass eine Neuanschaffung oft günstiger ist als eine Reparatur durch Fachpersonal.

Die Idee, Kaffee und Kuchen mit der Reparatur von defekten Dingen zu kombinieren kommt von der Niederländerin Martine Postma. Sie organisierte das allererste Repair Café 2009 in Amsterdam und setzt sich auf verschiedene Arten für Nachhaltigkeit auf lokaler Ebene ein. Reparatur Cafés sind europaweit ein großer Erfolg und jetzt gibt es auch eines in Lauterach!